Logo

Startseite
Übersicht

Ordnungen:

Agnostida
(1) (2)
Redlichiida
(1) (2)
Corynexochida
(1) (2)
Lichida
(1) (2)
Phacopida
(1)
(2) (3) (4) (5) (6)
Asaphida
(1)
(2) (3)
Proetida
(1) (2) (3) (4)
Harpetida
Ptychopariida
(1)
(2) (3)

Neues


Trilobita-Banner
Ordnung ASAPHIDA (1)

FORTEY & CHATTERTON, 1988 *

Die Trilobiten der Ordnung Asaphida bilden eine morphologisch sehr divergente und große Gruppe innerhalb der Klasse der Trilobita. Sie umfaßt beinahe 20% aller heute bekannten und beschriebenen Spezies. Vom Mittleren Kambrium bis in den Grenzbereich vom Ordovizium zum Silur hinein waren diese Vertreter in den Schelfbereichen der Urmeere aktiv. Sehr schöne fossile Exemplare werden heutzutage in Russland gefunden und präpariert, wie man an den hier gezeigten Trilobiten sehen kann.

Alle Bilder © 2004 Trilobita.de

Ordnung ASAPHIDA FORTEY& CHATTERTON, 1988
Asaphus lepidurusAsaphus lepidurus NIESZKOWSKI, 1859
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Unteres Ordovizium
Ein wunderwoll erhaltener Asaphus lepidurus ohne jegliche Ergänzung aus den Volhovian-Schichten des Unteren Arenig. Asaphus lepidurus gilt als Urvater zweier größerer Linien von Asaphus und ist einer der ältesten Vertreter der Familie der Asaphidae. Nur der A. broggeri wird zeitlich noch vor diesem Vertreter eingeordnet.
Asaphus punctatusAsaphus punctatus LESNIKOVA, 1949
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Mittleres Ordovizium
Ein relativ großer Asaphus punctatus mit den typischen Stielaugen aus den Asery-Schichten / Unteres Llanvirn. Diese Spezies liegt auf halbem Wege zwischen zwei Entwicklungsstufen im Mittleren Ordovizium. Asaphus punctatus hatte längere Stielaugen als A. kotlukovi und kürzere als der nachfolgende A. intermedius.
Asaphus cornutusAsaphus cornutus PANDER, 1830
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Mittleres Ordovizium
Dieser ca. 7,5 cm lange Asaphus cornutus aus den Asery-Schichten / Unteres Llanvirn, ist ebenfalls ein Nachfolger des ganz oben gezeigten A. lepidurus, respektive seines direkten Nachkommen A. expansus, allerdings entstammt er einer anderen Linie als A. punctatus.
Asaphus cf. striatusAsaphus cf. striatus BOECK
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Mittleres Ordovizium
Nachdem unser Trilobit hier monatelang unter der falschen Bezeichnung Asaphus cf. latus zugebracht hat, ist es an der Zeit ihn etwas zurechtzurücken. ;-) Nach eingehender Beratung sind wir zu dem Schluß gekommen ihn mit der sicherlich richtigeren Bezeichnung neu einzustellen. Als Asaphus cf. striatus kommt er seinem Namen auf jeden Fall nahe.
Asaphus kowalewskiiAsaphus kowalewskii LAWROW, 1856
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Mittleres Ordovizium
Ca. 6,7 cm lang, die Stielaugen eingerechnet, ist dieser schöne und bei jedem Sammler sehr beliebte Trilobit aus den Asery-Schichten. Er bildet den Höhepunkt in der Entwicklung langer Augenstiele und repräsentiert das Endglied einer Linie innerhalb der Familie der Asaphidae.
Xenasaphus (Delphasaphus) delphinusXenasaphus (Delphasaphus) delphinus (LAWROW, 1856)
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Mittleres Ordovizium
7,6 cm lang und 4 cm breit ist dieser zu ca. 25 % teilrekonstruierte Xenasaphus (Delphasaphus) delphinus, der im Verhältnis zu vielen anderen Asaphidae aus dem Llanvirn seltener anzutreffen ist. Ein interessanter Aspekt dieses Stückes ist die abgeteilte rechte Freiwange.
Metaptychopyge truncata

Metaptychopyge truncata (NIESZKOWSKI, 1859)
Fundort: Wolchow-Fluß, St. Petersburg, Russland, Mittleres Ordovizium
Neuerdings häufig unter der Bezeichnung Basilicus anzutreffen, ist dieser Trilobit aus der Familie der Asaphidae, der sich durch seinen im Verhältnis recht flachen Körperbau und die niedrig angesetzten Augen auszeichnet. Leider ist dieses Stück nicht frei von Ergänzungen.

Ogygiocarella debuchiiOgygiocarella debuchii BRONGNIART, 1822
Fundort: Llandeilo Series, Maesgwynne, Powys, Wales, Ordovizium
Der Trilobit, mit dem die moderne Forschung ihren Anfang nahm (siehe Meilensteine). Es waren Fossilien dieser Spezies, die im Jahre 1698 nahe der südwalisischen Stadt Llandeilo zuerst als Überreste eines Plattfischs fehlgedeutet wurden, und sich erst später als Trilobiten entpuppten.
Ampyx linleyensisAmpyx linleyensis WHITTARD
Fundort: County Shropshire, Llanvirn Serie, Wales, Ordovizium
Nur ca. 1 cm großer Trilobit in Steinkernerhaltung aus dem Unteren Ordovizium von Shropshire in Wales samt Negativ. Ampyx linleyensis besitzt einen langen Front- und zwei ebenfalls ausgeprägte Wangenstacheln, die bei diesem Stück leider nicht erhalten geblieben sind.
Ampyx priscusAmpyx priscus THORAL, 1935
Fundort: Marokko, Ordovizium
Ein vollständiger und mehrere unvollständige Ampyx priscus sowie Stachel-Fragmente befinden sich auf diesem großen Handstück aus dem Ordovizium von Marokko. Bei der Präparation mussten leider Prioritäten gesetzt werden, da die einzelnen Exemplare teilweise übereinander in der Matrix eingebettet lagen und zumindest ein Stück komplett herausgearbeitet werden sollte.

* Fortey, R.A. & B.D.E. Chatterton. 1988. Classification of the trilobite suborder Asaphina. Palaeontology 31:165-222, fig. 1-27, pl. 17-19.

Letzte Aktualisierung: Freitag, 15.04.2011 13:49