Logo

Startseite
Übersicht

Ordnungen:

Agnostida
(1) (2)
Redlichiida
(1) (2)
Corynexochida
(1) (2)
Lichida
(1) (2)
Phacopida
(1)
(2) (3) (4) (5) (6)
Asaphida
(1)
(2) (3)
Proetida
(1) (2) (3) (4)
Harpetida
Ptychopariida
(1)
(2) (3)

Neues


Trilobita-Banner
Ordnung REDLICHIIDA

RICHTER, 1932 *

Die Vertreter der klassischen Ordnung Redlichiida gehören zu den ältesten fossil erhaltengebliebenen Trilobiten. Sie starben sehr wahrscheinlich bereits im Mittleren, spätestens im Oberen Kambrium vollständig aus. Tiere dieser Ordnung konnten eine stattliche Größe erreichen und waren nach heutigem Kenntnisstand flinke Beutejäger. Anders als viele später auftretende Trilobiten, waren die der Ordnung Redlichiida wohl nicht in der Lage, sich in irgendeiner Form zusammenzurollen.

Alle Bilder © 2004 Trilobita.de

Ordnung REDLICHIIDA RICHTER, 1932
Paradoxides gracilis
Paradoxides gracilis (BOECK, 1827)
Fundort: Jince, Prager Becken, Tschechei, Mittleres Kambrium
(Barrandium)
Dieser große Trilobit gehört zur Ordnung der Redlichiida und damit zu den ältesten fossil erhalten gebliebenen Vertretern der Klasse der Trilobita. Die Redlichiida waren im Verhältnis primitive Gliederfüßer, die im Kambrium lebten, teils vor mehr als einer halben Milliarde Jahre!
Hydrocephalus minor
Hydrocephalus minor (BOECK, 1827)
Fundort: Jince, Prager Becken, Tschechei, Mittleres Kambrium (Barrandium)
Ein "Familienangehöriger" von Paradoxides ist dieser Trilobit aus dem Mittleren Kambrium. Leider hat dieser etwas kleinere Vertreter seine Freiwangen nicht behalten. Man muß allerdings anmerken, daß vorhandene Freiwangen die Ausnahme und nicht die Regel darstellen. :-)
Eoredlichia intermedia
Eoredlichia (Eoredlichia) intermedia (LU, 1940)
Fundort: Chenjiang, Provinz Yunnan, Süd-China, Unteres Kambrium
Ein sich in ventraler Lage befindlicher, ca. 1,8 cm großer Trilobit aus dem Unteren Kambrium der weltberühmten Lagerstätten von Chenjiang nahe Kunming im südlichen China, einem von nur wenigen bekannten Orten, an denen Fossilien in Pseudoweichteilerhaltung gefunden wurden.
Paradoxides gracilis
Paradoxides gracilis (BOECK, 1827)
Fundort: Jince, Prager Becken, Tschechei, Mittleres Kambrium
(Barrandium)
Ca. 14 cm lang ist unser zweiter Trilobit dieser Art - ebenfalls mit erhaltenen Freiwangen - und er wird von einem weitaus kleineren Vertreter seiner Ordnung nahe des Pygidiums begleitet. Hinzu kommen Anzeichen von parasitärem Befall auf der Spindel. Ein durchweg interessantes Stück!
Cambropallas telesto
Cambropallas telesto GEYER, 1993
Fundort: Jbel Ougnate, westl. Erfoud, Marokko, unteres Mittelkambrium

Hier können wir endlich mal einen echten Cambropallas telesto zeigen. Dieser Trilobit gehört zu den mit am meisten gefälschten und gefakten Trilobiten aus Marokko und ist auf Börsen in großen Mengen zu finden ... als Fälschung. Wir konnten sowohl das Positiv als auch das Negativ erwerben und die Echtheit verifizieren. Er ist nicht perfekt erhalten, dafür aber ein eindrucksvoller Beleg für die Trilobitenfauna im unteren Mittelkambrium Marokkos.
Wanneria sp.
Wanneria sp.
Fundort: Eager-Formation, Cranbrook, British Columbia, Kanada, Unteres Kambrium

Von der Petrefakta 2006 in Leinfelden-Echterdingen aus hat dieser interessante Dreilapper seinen Weg in unsere Sammlung gefunden. Er ist eines der bislang ältesten Exemplare der Klasse Trilobita, die auf diesen Seiten gezeigt werden, und lebte vor mehr als 513 Millionen Jahren im heutigen Kanada. Er ist mit knapp 3,2 cm Länge kein Riese, aber das tut der von ihm ausgehenden Faszination sicher keinen Abbruch.
Hydrocephalus carens
Hydrocephalus carens BARRANDE, 1846a
Fundort: Barrandium, Tschechei, Mittleres Kambrium
Nur knapp 3 cm lang ist dieser Steinkern der bekannten Art aus der Tschechei. Wir haben das Stück für relativ kleines Geld auf der Petrefakta 2006 in Leinfelden-Echterdingen erworben. Die linke Freiwange ist vorhanden, liegt lediglich etwas nach links verdriftet auf der Matrix. Ob das artspezifisch kleine Pygidium noch da ist, da sind wir uns nicht ganz sicher.
Cambropallas telesto
Cambropallas telesto GEYER, 1993
Fundort: Jbel Ougnate, westl. Erfoud, Marokko, unteres Mittelkambrium
Bei kambrischen Redlichiida aus Marokko ist es beinahe unerlässlich, sich auch das Negativ des Trilobiten zu sichern um die Authentizität eines Fossils einfacher zu verifizieren. In den meisten Fällen sind die Strukturen der Oberfläche im Negativ weitaus besser erhalten als im Gegenstück, das leider oft unter den Händen der Händler und interessierter Kunden nicht unwesentlich leidet. Es ist eine Unart, daß diese Trilobiten oft ohne schützende Verpackung daherkommen.
Olenellus sp.
Olenellus sp.
Fundort: USA, Unteres Kambrium
Leider liegen uns zu diesem Belegstück keinerlei verläßliche Informationen vor, da wird dieses Positiv / Negativ geschenkt bekommen haben. Die Tatsache, daß wir noch kein wirklich gutes und relativ vollständiges Exemplar in der Sammlung haben, soll uns nicht daran hindern diesen interessanten Trilobiten aus der Frühzeit unsere Referenz zu erweisen.
Olenellus gilberti (MEEK, 1874)
Olenellus gilberti (MEEK, 1874)
Fundort: Combined Metals Member od. C-Shale, Pioche Shale Fm., Lincoln Co., Nevada, USA, Unteres Kambrium
Kleiner vollständiger Vertreter dieser lokal häufig anzutreffenden Spezies, die mit zu den frühesten und "primitivisten" Trilobiten gehören, die fossil überliefert wurden. Der Pygidialstachel ist fast noch einmal so lang wie der Trilobit selbst, ist auch bei diesem Exemplar evident, jedoch nur schwach im Streiflicht zu sehen.

* Richter, R. 1932. Crustacea (Paläontologie) in: R. Dittler, G. Joos, E. Korschelt, G. Linek, F. Oltmanns, K. Schaum, eds., Handwörterbuch der Naturwissenschaften, 2te Auflage, Verlag Gustav Fischer, Jena, S. 840-64, fig.A, 1-64. [Ordnung Redlichiida, Unterordnung Redlichiina]

Letzte Aktualisierung: Freitag, 15.04.2011 13:52