Sie sind nicht angemeldet.

Lobopyge

Nutzer

  • »Lobopyge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Januar 2015, 17:38

ein weiterer der Trilobitensucht verfallener stellt sich vor

Servus Kollegen (und eine frohes neues!!!),

mein Name ist Kristian Jebramcik, ich bin (noch) 31 Jahre jung und ur- und frühgeschichtlicher Archäologe mit einigen Jahren Grabungserfahrung, insbesondere in Bayern. Derzeit bin ich im Augsburger Raum zu Hause. Wie schon zu erwarten, habe ich als kleines Kind die ersten Berührungen mit diversen Fossilien gehabt, darunter auch Trilobiten, die mich schon damals fesselten. Leider war das für mich erreichbare Angebot auf Belegstücke wie marokkanische Flexicalymene meeki und die eine oder andere Elrathia kingi aus den USA beschränkt.
Lange Jahre gingen ins Land, in denen ich speziell im Studium durch meine Kletterei dem Medium Fels in etwas anderer Weise verbunden blieb (speziell während meiner Zeit in Bayreuth und Erlangen, lange ists her).
Im Berufsleben angekommen, habe ich sukzessiv wieder meine alte Leidenschaft entdeckt und vor ca. zwei Jahren wieder engagiert mit dem Sammeln begonnen, das Internet macht ja heute einiges möglich, wovon ich früher nur träumen konnte.
Neben den ein oder anderen weltweit gestreuten Trilos (u.a. einige der letzten vom Salmer Weg in Gees) habe ich mir eine vorwiegend aus marokkanischen Devon Trilobiten bestehende Sammlung aufgebaut. Daneben auch ein paar Kringel und karbonzeitliche Pflanzenfossilien etc.
Der Schwerpunkt wird von Trilos gebildet, die der leider verstorbene, große Meister Harald Prescher (der Kauf erfolgte über Werner Hernus, Erlangen - ich habe Harald leider nicht mehr persönlich kennengelernt) präpariert hat, dazu kommen noch einige gute Exemplare von Michael Kegel, Jörg Habenicht, Alexander Seufert und Heiko Sonntag.
Was eigenes Präparieren betrifft, würde ich mich eher als unbeschriebenes Blatt bezeichnen, ich habe eher ein paar no name Marokkaner verbessert und einen ordovizischen Bolivianer in Toneisensteinknolle etwas weiter freigelegt. Zu einem tiefer gehenden Einstieg fehlt mir derzeit sowohl das Equipment, als auch die Zeit und ein Profi, der mir Hilfestellung leistet....kann auf Dauer ja noch werden...

Nun denn, ich grüße alle anderen Triloverrückten und hoffe weiterhin auf gute Kommentare, neue Bekanntschaften und viele Trilobeiträge

Kristian


Jens

Moderator

Beiträge: 3 808

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. Januar 2015, 19:00

Grüss dich Kristian,

vielen Dank für die gelungene Vorstellung, ich freue mich sehr dich hier in unseren Reihen zu begrüssen. Ich denke Michael wird sich freuen nun nicht mehr der einzige bayrische Trilobitensüchtige im Forum zu sein;-)
Und ich denke du dürftest der erste Archäologe sein, der hier seine Leidenschaft für Trilobiten bekennt;-) Paläontologie und Archäologie sind ja durchaus ein bisschen ähnlich, denn man beschäftigt sich mit Schichten die oft unterschiedliche Funde liefern. Gut bei den Fossis sind die Schichten meist etwas härter und nicht durch menschliche Hinterlassenschaften geprägt, aber je nachdem wo man sucht, gibt es durchaus vergleichbare Methoden;-)

Und vielleicht packt es dich ja mal deine Kletterkünste in Gegenden zu erproben, die auch Trilobiten liefern, da könnte es vielleicht Stellen geben wo normal klopfende Sammler nicht hinkommen;-) Allerdings wird dann wohl etwas Reisen angesagt sein, denn in Bayern sieht es mit Trilobiten etwas mau aus, wenngleich es schon vereinzelte Stellen gibt, wo man sie früher mal gefunden hat;-)

Also, nochmal herzlich Willkommen und immer raus mit Fragen, Ideen und Vorstellungen eigenen Trilos.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Aecsell

Nutzer

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 17. November 2007

Wohnort: Bochum

Beruf: Geowissenschaflticher Präparator und momentan Geotechnik Student

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Januar 2015, 19:35

Hey Kristian,

als ein neuer Bekannter heiße ich dich Herzlich Willkommen in unserer Selbsthilfegruppe! :026: (hmm... bei dem smiley könnte man das auch falsch verstehen :205: )
Beste Grüße,
Alex

Lobopyge

Nutzer

  • »Lobopyge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. Januar 2015, 20:06

Servus Alex,

ich wollte Dich vorhin zitieren und auf den smiley Bezug nehmen, aber irgendwas wollte beim Server net so recht.
Nun denn, ich denke, was den Alkoholkonsum betrifft, schenken sich Archäologen und Geologen nichts, da könnte ich
noch eine interessante Anekdote aus Thüringen liefern....wie es bei Paläontologen aussieht weiß ich nicht und halte mich daher
vornehm zurück.
Beste Grüße
Kristian

Jens

Moderator

Beiträge: 3 808

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Januar 2015, 20:27

Haha,

da kann ich nur sagen, keinen Alkohol zu trinken gilt als ungeologisch;-)

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Lobopyge

Nutzer

  • »Lobopyge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. Januar 2015, 21:31

Servus Jens,

Du hast es genau erfasst, in mehrfacher Hinsicht!!!

Gerade in den von Mike eingestellten Trilosafaris in Marokko habe ich wiederholt Schichtpakete bemerkt, wo sich a weng Klettertechnik durchaus nützlich erweisen könnte. Im Einzelfall muss man allerdings abwägen, was sinnvoll und auch für den Abbau von Material brauchbar ist. So sollte man das notwendige Material nicht unterschätzen, neben dem ganzen Klettergeraffel u.a. AkkuHilti und mehrere Ersatzakkus, diverse Bohrhaken in allen Längen (meistens Klebehaken), dazu evt. Spreizhaken für hartes Gestein (werden nach dem Bohren einfach eingeschlagen) und wenn Sandstein im Spiel ist, halbmeterlange Gewindestangen M10 (mindestens!) da die Steinmatrix nix hält...wenn man sich an letzteres dranhängen und abseilen möchte, würde ich mindestens drei dieser Anker versenken!

Das soll jetzt keine Anleitung für Experimente sein, schon gar nicht für klettertechnisch unerfahrene Personen. Gerade das ein bohren von Bohrhaken ist nicht ohne. Auch müssen Einwirkzeiten von Klebern etc. eingehalten werden...

Wer meint, auf gut Glück und ohne entsprechende Vorkenntnisse und vor allem langjährige Erfahrung - unter anderem in alpinem Gelände, das wäre schon eine gewisse Vorbereitung - wo es auf Standplatzbau und sehr eigenständiges Verhalten ankommt, mitten in der Wüste (!) das Klettern anfängt, der kann sich einen Sarg bestellen...

Beste Grüße

Kristian

Jens

Moderator

Beiträge: 3 808

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 8. Januar 2015, 22:15

Hi,

liest sich spannend was man beim Klettern alles beachten muss;-) Aber bei der üblichen Trilobitensuche ist man eher in unproblematischen Terrain unterwegs, wirklich schwierig erreichbare Fundstellen kenne ich bislang nicht, aber okay, manchmal würde man sich schon wünschen mal an einem Steilhang sich abzuseilen und zu gucken was dort zu finden ist. Aber man kommt eigentlich auch auf ebenem Gelände bei der Trilosuche ganz gut zurecht und es ist sicher auch nicht lustig, frei schwebend einen Stein aufzuklopfen;-)

In Marokko sind die allermeisten Fundstellen auch recht einfach zugänglich, wenn man denn erstmal in die Gebiete gekommen ist. Steilwände sind selten und die Trilobitenhorizonte sind oft in der Ebene oder an nicht übermässig steilen Hängen erreichbar. Trilohorizonte direkt an hohen Steilhängen werden da nicht besammelt, aber es gibt ja auch genug einfach zu erreichende Stellen;-)

Allerdings gibt es schon Leute die Profile aufgenommen haben, die sich an Steilwänden abgeseilt haben. Zumindest in der Schweiz ist es nicht komplett unbekannt;-)

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Lobopyge

Nutzer

  • »Lobopyge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 8. Januar 2015, 22:40

Servus Jens,

ich denke schon, dass man in Marokko mit den ein oder anderen Klettertechniken was reißen könnte, wo sonst noch keiner Erfolg hatte, aber das betrifft, wie Du schon ausgeführt hast, allenfalls eine minimale Anzahl von Funstätten. Und bevor man blöd rumbaumelt, gibt es durchaus Möglichkeiten, wie Bohrhaken im unteren Bereich, wodurch man das Seil straffen kann.
Aber das führt hier glaube ich alles etwas zu weit .
Beste Grüße

Kristian

Xiphogonium

Administrator

Beiträge: 2 898

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Banana Republic

Beruf: Luftverkehrskaufmann

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. Januar 2015, 09:16

Hey Kristian,

als ein neuer Bekannter heiße ich dich Herzlich Willkommen in unserer Selbsthilfegruppe! :026: (hmm... bei dem smiley könnte man das auch falsch verstehen :205: )
Beste Grüße,
Alex


Selbsthilfegruppe ... <g>. Zu RisIken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Geologen oder Fossilienhändler! :277: :313:
"The gates of Heaven and Hell are adjacent ... and unmarked!" - Carl Sagan
Empfehle uns doch weiter! :201: (Klappern gehört zum Handwerk)

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 853

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. Januar 2015, 12:46

Hallo, grüß Dich Kristian !


Willkommen hier im Forum, denke Du wirst Dich wohlfühlen... Freue mich schon, Trilobiten aus Deiner Sammlung zu sehen, hört sich interessant an. Wie Jens schon schrieb, schön einen weiteren Trilosammler aus Bayern hier zu haben (ich bin allerdings ein "Zugereister", wie es in Oberfranken so freundlich heißt ;=). Augsburger Raum ist nicht so prall mit selber Trilobiten suchen, oder ? Na gut, bei mir in der Gegend gibt es schon alte Fundstellen, man müsste nur viel mehr Zeit haben...
Ich habe auch mit dem Kauf von Trilobiten bei den von Dir genannten Präparatoren/ Verkäufern angefangen, bei einigen davon kaufe ich immer noch... :315:
Also denne, tob Dich nur schön hier aus, es werden sich viele freuen, einige Deiner Stücke zu sehen...


lG
Micha

Lobopyge

Nutzer

  • »Lobopyge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Nachricht senden

11

Freitag, 9. Januar 2015, 21:28

Servus Michael,

danke auch für den Empfang!!! Ich bin übrigens auch ein "Zugereister", komme ursprünglich aus NRW und meine Familie an sich aus Ostpreußen, das ist aber nunmehr schon
fast 100 Jahre her....Im Studium hat es mich zunächst nach Oberfranken (Bayreuth) und später Mittelfranken/ Fürth (Uni Erlangen) verschlagen, wobei auch die klettertechnischen Möglichkeiten vor Ort eine nicht unerhebliche Rolle spielten. Nachdem dort alles wegen der Studiengebühren und kurz vor der Pensionierung stehenden Dozenten in die Binsen ging, habe ich die letzte Möglichkeit zur Flucht ergriffen und meinen Magister in Jena zum Abschluß geführt.
Im Augsburger Raum bin ich über die Arbeit bei einer archäologischen Grabungsfirma gelandet und dort seit Oktober 2011 zu Haus, ansonsten wäre bayerisch-Schwaben für mich mit
die letzte Gegend gewesen, wo ich freiwillig hinwollte....aber irgendwo muss man ja seine Brötchen verdienen...
Zu meinen Trilos: Ich habe bereits angefangen, welche unter dem Threat "Harald Prescher Gedächnis Gallerie" einzustellen, bin aber noch nicht weit gekommen...einfach mal ab und zu reinschauen.
Beste Grüße

Kristian

Lobopyge

Nutzer

  • »Lobopyge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Nachricht senden

12

Samstag, 10. Januar 2015, 20:05

Hey Kristian,

als ein neuer Bekannter heiße ich dich Herzlich Willkommen in unserer Selbsthilfegruppe! :026: (hmm... bei dem smiley könnte man das auch falsch verstehen :205: )
Beste Grüße,
Alex


Selbsthilfegruppe ... . Zu RisIken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Geologen oder Fossilienhändler! :277: :313:

Servus Mike,

Deine Smileys fand ich jetzt ein wenig morbide - nachdem Harald als starker Raucher bekannt war...