Sie sind nicht angemeldet.

Xiphogonium

Administrator

Beiträge: 2 876

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Banana Republic

Beruf: Luftverkehrskaufmann

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 5. Januar 2016, 19:41

Ich hab' leider keine Spanischkenntnisse aber die Tafeln sind auf jeden Fall auch so sehenswert! :323:
"The gates of Heaven and Hell are adjacent ... and unmarked!" - Carl Sagan
Empfehle uns doch weiter! :201: (Klappern gehört zum Handwerk)

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 4. Februar 2016, 14:07

Hi Ihr,

diese interessante Arbeit über Trilobiten bzw. deren hinterlassene Spuren im Gezeitenbereich hatte mein Namensvetter (dsquared) schon vor ner Weile verlinkt, leider damals nicht frei zugänglich...
Also hier dann das pdf:

M. Gabriela Mangano, Luis A. Buatois, Ricardo Astini, and Andrew K. Rindsberg: trilobites in early Cambrian tidal flats and the landward expansion of the Cambrian Explosion (Geology 2014; 42)
http://geology.gsapubs.org/content/42/9/e343.full.pdf


lG
Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

23

Montag, 8. Februar 2016, 10:43

Hi Ihr,

habe diese Arbeit hier schon bei "Paläoökologie" verlinkt, behandelt werden gemeinsam mit Grabspuren wurmähnlicher Tiere auftretende Trilobiten(?)spuren Rusophycus und Cruziana. Da diese sich häufiger als zufällig miteinander kreuzen und auch die Winkel dieser Spurenkreuzungen nicht zufällig sind, schließen die Autoren auf jagende Trilobiten als Verursacher. Spannende Sache jedenfalls. Die Schichten stammen aus dem Furongium von Missouri/USA (Davis Formation).

Tara Selly, John Warren Huntley, Kevin L. Shelton, James D. Schiffbauer: Ichnofossil record of selective predation by Cambrian trilobites (Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 444 (2016) 28-38)
https://www.researchgate.net/publication…rian_trilobites


lG
Micha

Xiphogonium

Administrator

Beiträge: 2 876

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Banana Republic

Beruf: Luftverkehrskaufmann

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 11. Februar 2016, 09:10

Hmm, ich hatte ja schon an anderer Stelle die Frage gestellt ob die vermeintlich von Trilos stammenden Spuren eigentlich zweifelsfrei auch Trilos zugeordnet werden können ... :082:
"The gates of Heaven and Hell are adjacent ... and unmarked!" - Carl Sagan
Empfehle uns doch weiter! :201: (Klappern gehört zum Handwerk)

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 11. Februar 2016, 09:25

Tja, ich weiß es nicht genau... zweifelsfrei könnte man es ja wohl nur nachweisen, wenn am Ende der Spur ein toter Trilo liegen würde, oder ? Wenn man am Strand Turnschuhspuren findet, kann man ja auch nur (begründet) vermuten, dass es ein Jogger war. Ohne toten Jogger am Ende der Fährte könnte diese aber auch von jemand anders sein ;-)
Ich denke, ziemlich gesichert ist wohl nur, dass es Arthropodenfährten sind. Es gibt ja aber auch solche "Ruhespuren" oder -Mulden, die wohl relativ eindeutig zu Trilobiten wie z.B. Isotelus zugeordnet werden. Haben wir ja irgendwo auch paper dazu verlinkt... Aber solche Spuren wie Cruziana eindeutig als Trilospuren zu bestimmen, hm...

lG
Micha


PS: Habe mal kurz geschaut, wir haben hier im Thread schon einige Arbeiten, in denen direkter Bezug zwischen Spur und Verursacher (hier Trilobiten) hergestellt wird. Leider geht schon mal bei zwei Arbeiten der Link nicht mehr... Muss mal schauen, ob diese anderswo frei verfügbar sind...

Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 11. Februar 2016, 14:08

Zu diesem Thema mal ein aktueller Link zu der schon weiter vorne eingestellten Arbeit. Diese behandelt Rusophycus- Spurenfossilien aus dem argentinischen Tremadoc, die konkret dem Oleniden Leptoplastides marianus zugeordnet werden kann- ganz einfach weil dieser Trilo am Ende der Spur liegt ;-)
Ist halt ne Doppelung, aber der alte link funzt jedenfalls bei mir nicht mehr...

Acenolaza, G.F. 2003. Asociacion trilobites- Rusophycus en el Tremadociano Superior del noroeste argentino. Boletin Geologico y Minero, 114 (4): 473-479
http://www.igme.es/Boletin/2003/114_4_2003/ARTICULO%209.pdf


lG
Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 11. Februar 2016, 14:21

Hi Ihr-
zum Thema Spuren, die eindeutig einem trilobitigen Verursacher zugeordnet werden, hier noch diese Arbeit: Behandelt wird der Trilobit Agraulos ceticephalus aus dem "mittleren" Kambrium (Buchava Formation) von Tschechien, der gemeinsam mit seiner Spur gefunden wurde. Gleichzeitig wird aus dieser Spur auch auf die Ernährungsweise von Trilobiten mit natantem Hypostom als Partikelfresser geschlossen.
Weiß nicht genau, ob wir diese schon verlinkt hatten, ist jedenfalls spannend:

Oldrich Fatka, Michal Szabad: Burrowing trilobite caught in the act (Paläontol Z (2011) 85: 465-470)
https://www.researchgate.net/publication…ught_in_the_act


Hoffe der Link bleibt mal länger gängig ;-)

lG
Micha

Xiphogonium

Administrator

Beiträge: 2 876

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Banana Republic

Beruf: Luftverkehrskaufmann

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 14. Februar 2016, 19:16

Danke für das Update! :323:

Mike
"The gates of Heaven and Hell are adjacent ... and unmarked!" - Carl Sagan
Empfehle uns doch weiter! :201: (Klappern gehört zum Handwerk)

howikaktus

The Inner Circle

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 20. Februar 2007

Wohnort: Basel, ehem. Magdeburg

Beruf: Gerichtsmediziner

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 21. Februar 2016, 20:14

Der frühe Trilo fängt den Wurm

Hallo zusammen
Ich bin gerade zufällig auf eine Arbeit über kambrische Trilobitenspuren (Rusophycus) gestossen, die sich überzufällig häufig mit Wurmröhren kreuzen. Die Autoren erklären das als Jagdverhalten der Trilobiten auf Würmer. Ich hoffe, der Link funktioniert.
http://ac.els-cdn.com/S0031018215007038/…4c9fe312#page10

PS: Ich habe auch die ganze Arbeit als PDF. bei Interesse bitte PN

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »howikaktus« (22. Februar 2016, 16:04)


howikaktus

The Inner Circle

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 20. Februar 2007

Wohnort: Basel, ehem. Magdeburg

Beruf: Gerichtsmediziner

  • Nachricht senden

30

Montag, 22. Februar 2016, 19:55

Wie ich gerade festgestellt habe, wurde die Arbeit im Forum schon diskutiert.
Ernährungsweise der Trilobiten
Ich sollte öfter mal wieder reinschauen.

Holger

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

31

Freitag, 29. Juli 2016, 11:44

Hi Ihr,

hier eine spannende Arbeit über gigantische (bis 260 mm breit !) Trilobitenspuren (Cruziana) aus dem portugiesischen Ordovizium. Diese wurden von den dort ebenfalls gefundenen Asaphiden verursacht, die wohl fast 1 m Länge erreichen konnten... Die Autoren schließen darauf, dass die Erzeuger der Spuren in kälterem Wasser mit wenig Sauerstoff bei vermutlich geringem Druck durch Prädatoren bei gleichzeitig gutem Nahrungsangebot lebten.

C. Neto de Carvalho, A. Baucon: Giant trilobite burrows and their paleobiological significance (Lower- to- Middle Ordovician from Penha Garcia, Portugal) (Comunicacoes geologicas 82016) 103, Especial I, 71-82
https://www.researchgate.net/publication…Garcia_Portugal


lG
Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

32

Freitag, 24. März 2017, 10:09

Hi Ihr,

auch diese spannende Arbeit hatten wir bislang nur als abstract verlinkt. Behandelt werden Trilobiten in Gehäusen von nautiloiden Cephalopoden. Neben einigen Flerxicalymenen auch Isotelus, Acidaspis u.a. Besonders gefällt mir der Encrinuraspis beumonti aus der Kopanina Fm. Tolle Funde !
Neben dem eigentlichen Thema bewegt mich die Namensgebung bei letzterem Trilobiten, meist wird er als Encrinuraspis beumonti bezeichnet, oft aber als Cromus beaumonti... (so habe ich dieses Tierchen vor Jahren beim Sammeln auch kennengelernt, Pavel kannte sich ja gut aus...). Weiß jemand, was jetzt gültig ist ?!?
Genog OT, jetzt die Arbeit.

Davis, R.A., Fraaye, R.H.B. & Holland, C.H. 2001 03 15: Trilobites within nautiloid cephalopods. Lethaia, Vol. 34, pp. 37-45.
http://www.ammonit.ru/upload/arhiv/davis…20nautiloid.pdf


lG
Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 1. Juni 2017, 09:48

Hi Ihr,

diese Arbeit hier würde auch gut zu denen über Häutungsverhalten passen, werde sie dort auch noch verlinken.
Behandelt wird hierin ein"asymmetrisches Verhalten" bei Devon- Trilobiten, genauer Phacopiden der Arten Omegops cornelius und Plagiolaria nandanensis aus China. Diese häuten sich ja bekanntlich durch Abwerfend es kompletten Cephalons mangels funktionaler Häutungsnähte. Dabei wurde bei der Untersuchung der Exuvien festgestellt, dass diese Trilobiten überwiegend eine Seite bevorzugen, auf der das Kopfschild bezüglich zum Thorax abgelegt wird. Spannende Sache, inwieweit sich weitergehende Asymmetrie beim Verhalten ableiten lässt bleibt interessant...

Rui-wen Zong, Yiming Gong: Behavioural asymmetry in Devonian trilobites (Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 476 (2017) 158-162)
http://ac.els-cdn.com/S0031018216308586/…c19665d72d785ce


lG
Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 732

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 13. Juli 2017, 11:50

Hi again,

hier eine wie ich finde sehr interessante Arbeit, behandelt wird der Effekt der Einsparung von Energie durch Fortbewegung in "Marschreihen" bei Trilobiten. Untersucht wird es anhand von Trimerocephalus aus dem späten Devon, diese Trilobiten werden ja wohl des öfteren in aneinandergereihter Formation gefunden. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass die dem vorderen Tier in der Marschreihe folgenden Trilobiten ca. 65 % Energie einsparen konnten, wodurch auch kleinere/ schwächere Exemplare in der Lage waren bei Wanderungsbewegungen mitzuhalten. Spannende Sache.

Hugh Trenchard, Carlton E. Brett and Matjaz Perc: Trilobite `Pelotons`: Possible Hydrodynamic Drag Effects Between Leading And Following Trilobites In trilobite Queues (Palaeontology, 2017, pp. 1-13)
https://www.researchgate.net/publication…rilobite_queues


lG
Micha