Sie sind nicht angemeldet.

juniper

The Inner Circle

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Grafikdesigner, freier Künstler

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 11:22

Hi Jens

Tolles Teil, irgendwie scheint's als wären die meisten Scutelliden offenbar Invaliden :082: Jedenfalls führten sie wohl kein ungefährliches Leben, so versehrt wie viele Exemplare sind.
Andererseits sind verheilte Verletzungen immer auch ein Beweis für die Überlebensfähigkeit.

Mal 'ne allgemeine Frage - beim Häuten haben sie doch die Freiwangen abgeworfen? Man sieht ja üblicherweise immer nur komplette Exemplare (vermutlich bereits aussortiert durch die Fossiliensucher).

Viele Grüße
Klaus
Talent ist eine Gabe, keine Verpflichtung.

2.Trilobiten-Tagung (19./20.2.2011): Abstracts der Vorträge

Jens

Moderator

Beiträge: 3 771

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 13:08

Hi Klaus,

danke dir, jau, ein schönes Teil :) In der Tat, Scutelliden haben häufig Verletzungen, oft genug mehr als einem lieb ist, insbesondere wenn die Verletzungen frisch sind. Ich habe mehrere arg beschädigte Exemplare ohne Spur von Verheilungen, die hats dann offensichtlich irreparabel beschädigt bevor sie eingebettet wurden. Doch das ist ein anderes Thema. Nunja, dünne Schalen und wohl eine exponierte Lebensweise birgt Gefahren.

Mein Exemplar war sicher kein Häutungshemd, diese haben nämlich meist keine oder nur eine Freiwange, wärend der Rest noch artikuliert ist.

Nun, die Beule hat die Schale verformt, was nur geht wenn die Schale weich ist. Also war wohl schon eine Entzündung/Verdickung im Weichkörper vorhanden, die dann nach der Häutung eine Verformung der neu gebildeten Schale auslöste. Nun, ich habe zu der Thematik leider nicht ausreichend Literatur, aber ich denke mal es ist spannend sowas mal zu zeigen :)

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Andries

The Inner Circle

  • »Andries« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 976

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 22:37

Hallo,

vielen Dank @ Klaus und Micha für euere coole Kommentare zu dem Nikolausiops schokoladi .
Spaß muss auch mal sein.
Durch seine Farbmuster würde er auf eine Börse sicherlich von mehrere Leute genauer inspiziert werden.

@ Jens

Dein Scabriscutellum sp . ist sehenswert und eine super Präparations-Leistung. :112:
Schön, wie man Stacheln am Pygidium erkennen kann.
Dabei fiel mir auf, dass an der "Beule" die Stacheln aussetzen.
Daher überlege ich, ob es ggf. auch eine Wundheilung sein könnte.
Auch wenn mir eine "Entzündung" plausibler erscheint, wäre austrettende Wundzement ggf. auch eine Idee.
Bei eine Perforierung hat man oft eine dickere Wulzrand, leider verschließt es nicht so toll.
Naja, nur so eine Idee.

Deine Augen vom Scabriscutellum sehen super aus, tolle Aufnahme!

Viele Grüße,

Andries

juniper

The Inner Circle

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Grafikdesigner, freier Künstler

  • Nachricht senden

24

Freitag, 8. Dezember 2017, 23:46

Lieber Micha

Vielen Dank fürs Vorstellen deines "Avatar"-Trilobiten.
Wenn es ein Stück schafft, diesen Platz einzunehmen, muss es etwas Besonderes sein :205:
Ein Eigenfund hat darüber hinaus auch stets einen anderen Status als die Sammlungsstücke, die man sich ausgesucht dazugekauft hat. Die "Duftnote Bitumen" verleiht dem Stück zweifellos weitere eher unerwartete Eigenschaften :201:
Zum Glück scheint er nicht radioaktiv zu sein ... soweit ich weiß gibts im Anstehenden in Skandinavien tatsächlich strahlungsaktive Gesteine mit Trilobitenvorkommen. Wie hebt man sowas auf - in einer Vitrine aus Bleiglas?
Da ist ein Stinkkalk leichter zu archivieren - Deckel drauf, Sammlungsdose zu. Da bekommt der Begriff "Dunsthaube" gleich eine ganz neue Bedeutung :199:

Mal sehen, was uns das kommende Samstagstürchen enthüllen wird :328:

Viele Grüße
Klaus
Talent ist eine Gabe, keine Verpflichtung.

2.Trilobiten-Tagung (19./20.2.2011): Abstracts der Vorträge

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 783

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

25

Samstag, 9. Dezember 2017, 00:22

Lieber Klaus,

schönen Dank für Deinen Kommentar ! Ich habe meine Peltura nicht mit nem Geigerzähler getestet, allerdings sind wohl in den Stinkkalken der ehemaligen Peltura- Stufe (5) gewisse Mengen Uran enthalten. Allerdings habe ich meine Stinkkalke nicht in Bleikisten aufbewahrt. Wie erhöht gegenüber der natürlichen Umgebungsstrahlung (heißt das so ?) jetzt diese Gesteine sind weiß ich nicht. Ich glaube aber, das dürfte es nicht rausreißen- ich wohne am Rand des Fichtelgebirges, der dortige Granit ist sowieso radioaktiv... Also wohnt mein Stinkkalktrilo in einer normalen Vitrine, den Geruch dieses Gesteins mag ich sowieso ;-)
Ich freue mich auch schon auf den nächsten Türchen- Trilobiten, bin auch schon gespannt,

lG
Micha

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 783

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

26

Samstag, 9. Dezember 2017, 00:58

Hallihallo Andries,

wieder ein schöner Trilo, Dein Morocops. Die gelbe Farbe finde ich klasse, praktisch ein DHL- "Phacops"... Finde ich sehr interessant, den Kleinen. Wirklich klasse, was an dieser Fundstelle alles für Trilobiten zu finden sind/ waren... Gefällt mir sehr gut, hast Du super ausgesucht fürs 9. Türchen ;-)

lG
Micha
:323:

Andries

The Inner Circle

  • »Andries« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 976

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

27

Samstag, 9. Dezember 2017, 14:18

Hallo Micha,

der Dank geht zurück.
Gestern hatte ich nicht viel Zeit, aber ich fand Dein Peltura scarabaeoides scarabaeoides ein super Advents-Trilobit.
Er zeigt richtig schön, was ein "Fossil" durchmacht, bis er am Ende mal gefunden wird.
Der tektonischer Riß ist einfach nur genial.
Interessanterweise hat er am Pygidium inne gehalten.
Eigentlich würde ich erwarten, dass er quer durch gegangen wäre. Ist er aber nicht.
Vielleicht, weil so ein kleines Pygidium ziemlich stabil sein kann. Schwer zu sagen.

Viele Grüße,

Andries

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 783

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 10. Dezember 2017, 00:41

Hi Jens,

na der 2. Advent fängt ja super an, wieder ein genialer Trilobit von Dir. Also wenn das bei Dir eher gewöhnlich ist, dann bin ich mal auf Deine krassen Trilobiten gespannt ;-)
Ich finde die sichtbaren Schalendetails wie die Tuberkulierung und die Muskelansatzstellen klasse. Deine Fotos auch wieder absolut brilliant, da kann man sich echt kaum dran sattsehen. Ganz großes Kino Deine "Pröte"- vielen Dank für dieses schöne Türchen.

lG
Micha
:136:


PS: Ich habe mal im Steinkern- Forum ein bisschen Werbung für den Adventskalender gemacht, vielleicht schaut ja jemand rein und infiziert sich mit Trilobitis. Hoffe das ist so ok ?

Jens

Moderator

Beiträge: 3 771

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 10. Dezember 2017, 13:49

Hallo allerseits,

Micha, vielen Dank für's Lob, freue mich dass der Trilo bei dir so gut angekommen ist :) Zum Thema krass, es bleiben ja noch 2 Tage wo ich was aus dieser Kategorie zeigen kann :)

Mir haben die vorher gezeigten Trilos allesamt auch gut gefallen. Gut dass auch ein paar skandinavische Cambrier gezeigt wurde, Lob an Micha, tolle Trilos, gute Präraration von Paul. Schön dass Andries einen deutschen Morocops gezeigt hat. Übrigens ein tolles Paper was da von den Herrn Basse & Müller zu den Trilobiten aus den Rupach-Schiefern vorgestellt wurde. Es enthält viele wichtige Infos und sollte in keiner Trilo-Bibliothek fehlen :)

Bin gespannt was noch so alles gezeigt wird.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Andries

The Inner Circle

  • »Andries« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 976

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 10. Dezember 2017, 18:53

Hallo Jens,

das sind schönen Aufnahmen vom Dalejeproetus aff. sagaouii.
Kann es sein, dass er aus der "Proetiden Couche" kommt?
Ich meine, dass ist die Bank mit den "schwarzen" Trilobiten, die Robert in sein Paper beschreibt (Johnson & fortey, 2012).
Es gibt zwei Haupt-Bänke, eins mit rötlich/braun Erhaltung und eins mit "schwarze" Trilobiten.
Leider, weiß ich nie, welche er als "Proetiden Couche" bezeichnet hat.

Viele Grüße,

Andries

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 783

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

31

Montag, 11. Dezember 2017, 10:43

Hi Andries,

wieder ein Knaller hinter dem heutigen Türchen, Dein Gerastos ist wirklich ein toller Trilobit. Die Maserung ist bei dem aber wirklich extrem schön ausgeprägt, soweit ich das beurteilen kann. Die Haltung ist auch schön, als ob er über den Stein krabbeln würde...Wirklich ein klasse Stück... Also ich mag Eure Trilobiten bis jetzt alle sehr, auch die so jungen Viecher ;-)

lG
Micha :106:

juniper

The Inner Circle

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Grafikdesigner, freier Künstler

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 12. Dezember 2017, 21:41

Die Türchen 09 bis 12

Da eröffnet sich mal wieder die ganze mögliche Vielfalt :206:
Farbig und platt (dafür aus Deutschland),
high-edel aus Marokko (und wieder eine grandiose Präparationsarbeit von Jens, in eindrucksvollen Bildern dokumentiert),
ein begehrter "Geeser" im Streifenachat-Dessin
und nicht zuletzt ein in dieser Größe selten zu sehender Brite (@Micha - ich mag diese Steinkernplattlinge auch, es ist immer wieder erstaunlich welche Detailtiefe da zu erkennen ist).

Trilo-Fan, was wilsst du mehr?


...ganz klar: :010: ...noch mehr Trilos auspacken in diesem Adventskalender :199:

Weiter so :112: (und ja, ich muss auch noch meine nächsten Türchen vorbereiten...)


Viele Grüße
Klaus
Talent ist eine Gabe, keine Verpflichtung.

2.Trilobiten-Tagung (19./20.2.2011): Abstracts der Vorträge

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 783

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

33

Gestern, 00:09

Hi Klaus,

ich bin auch echt gespannt auf die kommenden Türchen !
Ach so, zu dem britischen Calymeniden- ich weiß nicht ob die Größe so ungewöhnlich ist... zweieinhalb Zentimeter ist ja sooo riesig nicht ;-)
Ansonsten gefällt mir das Tierchen auch, finde die Details trotz fehlender Schale auch schön...

lG
Micha

Jens

Moderator

Beiträge: 3 771

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

34

Gestern, 01:49

Huhu,

Der Geeser hat mir von den letzten Trilos am besten gefallen, aber okay, ihr wisst ja dass ich einen Faibel für Devon-Trilos habe. Andries' Exemplar zeigt die berühmte Geeser Marmorierung aussergewöhnlich gut, nicht jedes Exemplar zeigt sie, mal ganz davon abgesehen, dass am Gerastos alles dran ist, was so nicht unbedingt üblich ist. Die Marmorierung zeigt übrigens nur tektonischen Stress an und ich sehe die Steifen praktisch als Äquivalent zur Schieferung. Da Kalksteine hart sind, neigen sie selten dazu geschiefert zu werden, aber die Kräfte wirken auch hier, jede Linie ist eine Mikrofraktur im Stein :)

Die Platycalymene ist auch was Feines, man kann nicht immer nur komplette und perfekte Exemplare haben und ein Häutungshemd gibt eben Infos zum Häutungsverhalten, was man von verstorbenen, kompletten Exemplaren eben nicht bekommen kann :)

Der heutige Trilobit rangiert in der Kategorie Nicht schön aber selten :) Nun, solcherart Trilos sind Exoten und werden üblicherweise in China gefunden, aber nunja, es gibt sie auch in Frankreich. Präparatorisch ist vermutlich nichts mehr zu machen, aber wer weiss, vielleicht ist die Schale ja doch etwas stabil und ermöglicht eine Transferpräparation. Die Erhaltung mit dem vielen Limonit ist seltsam, aber interessant. Auch das Hypostom, ziemlich gross, hätte ich nicht erwartet.

oki, spannende Sachen, mal schauen was noch so kommt :)

viele Grüsse,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 783

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

35

Gestern, 08:25

Hi Andries,
na da zeigst Du aber mal echt eine Rarität ! Wirklich ein sehr interessantes Stück und wie auch Jens bin ich von der Größe des Hypostoms überrascht. Also ich mag den Kleinen wirklich, hatte diese Gattung jetzt iN Frankreich nicht so auf dem Schirm. Wieder was gelernt, also können auch Weihnachtskalender zur Bildung beitragen (wenns die richtige Füllung ist). Vielen Dank fürs Zeigen dieses spannenden Trilobiten.

lG
Micha
:106: