Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TRILOBITA.DE - Die Diskussions-Plattform für Trilobiten-Freunde. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Aecsell

Nutzer

  • »Aecsell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 17. November 2007

Wohnort: Bochum

Beruf: Geowissenschaflticher Präparator und momentan Geotechnik Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Mai 2015, 10:30

Walliserops trifurcatus

Hey hey,

vor ein paar Jahren erhielt ich einen Rohling dieses Walliserops trifurcatus.
Als Besonderheit ist zu sagen dass ich diesen noch von Harald Prescher erhielt.

Nach einiger Präparationszeit stellte ich die disartikulierung fest und die Gabel war erstmal nicht aufzufinden.

Diese tauchte beim weiteren Formatieren wieder auf, wobei ich sie beschädigte und nur noch die Konturen der Fehlstellen nachziehen konnte.

Auf ein Freistellen der Stacheln hab ich diesmal verzichtet .. das macht später und auch bei der Präparation eh nur ärger dachte ich.

Die Präpp dauerte 23 Stunden.

Viel spass beim betrachten der Bilder.

Viele Grüße,
Alex
»Aecsell« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG0130.JPG
  • RIMG0132.JPG
  • RIMG0133.JPG
  • RIMG0134.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aecsell« (19. Mai 2015, 10:45)


Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 831

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Mai 2015, 23:21

Hi Alex,

wieder ein sehr interessanter und super gepreppter Trilobit. Ich finde ihn optisch sehr spannend, diesen Burschen hat es ganz schön zerlegt... Ist der von Schlammströmen verschüttet worden und dabei zerbrochen ? Also mir gefällt der kleine Stacheltrilo, ich mag ja solche Charaktertrilos mindestens so sehr wie "perfekt" erhaltene, schön gestreckte Trilobiten. Ein tolles Stück, schön dass Du ihn hier zeigst. Danke !

lG
Micha
:021:

Jens

Moderator

Beiträge: 3 795

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. Mai 2015, 15:59

Hallo Alex,

dass ist der erste Häutungsrest den ich präpariert von Walliserops trifurcatus sehe. Auch wenn du dir sicher etwas mehr artikuliertes gewünscht hast, so gibt dieses Stück doch ein paar weitere Einsichten. Vielleicht tröstet es dich ja. Ich finde interessant, dass sich die Gabel so gut abgelöst hat, offensichtlich wird sie also beim Häuten abgeworfen, was jetzt weniger trivial ist, als man denkt, weil sie belegt dass eine Rostralplatte vorhanden war, aus der die Gabe dann sich gebildet hat. Psychopyge kommt ja gelegentlich auch ohne Schwert vor, da ist beim Häuten dann schonmal was abgeworfen worden.

Vielen Dank fürs Vorstellen,gute Präp.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 831

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. Mai 2015, 19:38

Au, hi Jens-

na klar, da hast Du mich mal wieder auf was eigentlich offensichtliches gestoßen- das ist ne Exuvie... Sehe erst jetzt richtig, dass die Wangen abgelöst sind. Interessant, dass der Trilobit beim Häuten die Gabel irgendwie abwirft. Ich wusste natürlich auch nicht, dass es Psychopyge auch mit abgetrenntem, also ohne, Schwert gibt. Wieder was gelernt, naja von diesen jungen Marrokanern habe ich nicht viel Ahnung ;-)

lG
Micha
:216: