Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TRILOBITA.DE - Die Diskussions-Plattform für Trilobiten-Freunde. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

nautilus

Nutzer

  • »nautilus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 1. August 2014

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. Januar 2018, 15:49

Ceratarges, eine neue Art

Ceratarges gehört zu meinenen liebsten Trilobiten. Mitlerweile sind es 12 Exemplare.Der Beitrag von FOSSILIEN, Heft 6/2017 von U. Resch & A. Rückert und die Veröffentlichung von Van Viersen u. Harald Prescher gaben Anlass, es zu versuchen. Es war nicht leicht, da die englichen Fachwörter schwer ins Deutsche zu übersetzen waren. Doch bei 2 Exemplaren gabe es keine Übereinstimmung in der Arbeit V. Viersen u. Harald Prescher.
Beschreibung: Rachis und Pleuren sehr schwach bestachelt. Glabella granuliert. Frontaler Glabella-Lappen nicht trapezförmig. Wangenstacheln schwach, Pygidienstacheln stärker bestachelt.Oberfläche Pygidium fast glatt. Sekundärstacheln Pygidium setwärts mit 3 kräftigen Stacheln, hinten 5 Stacheln, der mittlere am kräftigsten. Auf dem Nackenring medial einen sehr schwach angedeuteten Stachel. Sie entsprechen der Form D1, aus der Arbeit von U. Resch unf A. Rückert. Gehören also meines Erachtens zu einer noch nicht beschriebenen Art. Exemplar 1898 Fundort Jbel Zireg und Exemplar 1954 Mrakib.
»nautilus« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ceratarges 1898 ne.jpg
  • Ceratarges 1954 neu neu neu jpg.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nautilus« (21. Januar 2018, 19:07)


Andries

The Inner Circle

Beiträge: 1 994

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

2

Montag, 22. Januar 2018, 17:57

Hallo Nautilus,

leider sind Ceratargen eher Selten, weshalb sie nicht häufig auftauchen.
Marokko hat mittlerweile einige hervorgebracht, wovon sicherlich die hälfte noch unbestimmt sind.
Das Problem jedoch ist, dass oft die Fundschichten fehlen.

Van Viersen und Prescher sind die ersten, die das Schichtpaket bei Jbel Zireg beschreiben.
Soweit mir bekannt ist, gibt es dort mindestens vier Schichten mit Trilobiten (vermutlich sogar mehr).
Ob die drei Arten von dort aus der gleiche Schicht stammen kann ich nicht sagen. Vermutlich wohl eher nicht.

Bei Jbel Mrakib gibt es mehrere Grabungsstellen (Mrakib, Aferdou, Maharch, usw.) und mindestens 12 Trilobiten führenden Schichten.
Wenn man den Ceratarges nicht selber gesammelt hat, ist es nur schwer zusagen, woher er kommt.
Zwar kann ich sagen, dass in Aferdou Ceratarges gefunden wird, aber ob Deiner von dort stammt, kann ich nicht sagen. Mrakib ist einfach zu groß.


Bislang hatte ich noch kein Glück einen Ceratarges selber zu finden. Somit kann ich zu dieses Thema nur wenig beisteuern.
Vielleicht kann Kens noch weiter helfen.
Oder schreib Allert van Viersen mal. Ich meine Du kannst ihm auf Deutsch schreiben.


Viele Grüße,


Andries

nautilus

Nutzer

  • »nautilus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 1. August 2014

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. Februar 2018, 18:39

Ceratarges aus Mrakib

Hallo Andries,
herzlichen Dank für deine Anmerkung dazu. An der Fundstelle Mrakib waren Harald und ich 2011. Von der Fundstelle Mrakib war der Mrakebinakusch zu sehen. Ich habe auch Bilder von der Ceratarges-Fundstelle gemacht und sie auf meiner Webseite www.mineralien-fossilien.de (Bremer Mineralien-& Fossilienfreunde) veröffentlicht. Dort unter Menü Trilobiten. Wenn du die Bilder einmal anschaust, kannst du mir wohl den genaueren Fundort sagen. Habe mitlerweile eine Menge Ceratarges präpariert. Seltsamerweise fast alle mit gekrümmter Erhaltung und leider nicht in"vollkommener" Erhaltung.