Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TRILOBITA.DE - Die Diskussions-Plattform für Trilobiten-Freunde. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

howikaktus

The Inner Circle

  • »howikaktus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 20. Februar 2007

Wohnort: Basel, ehem. Magdeburg

Beruf: Gerichtsmediziner

  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. September 2018, 22:50

Zwei kleine Tschechen aus Saint Marie

Aulacopleura mit Geweih
In Saint Marie habe ich mir dieses Jahr ein paar kleine Tschechen geleistet. Eine davon war eine Aulacopleura konincki. Fundort ist Lodenice - Špičaty hill. Auf der Platte ist eine geweihartige Struktur, die ich bisher noch nicht gesehen habe. Ich würde es mal als Moostierchen identifizieren. Hat eine interessante Mikrostruktur. Bei den Bildern habe ich das eine Auge mit beigefügt.
»howikaktus« hat folgende Bilder angehängt:
  • 84977D5E-349B-44B0-80B5-8D65D662ED5D.jpeg
  • 5677658F-0361-4753-BF74-06AD26B14531.jpeg
  • 7A11CB8F-793E-486B-A71F-5BB523BEFF89.jpeg
  • 046AB2F7-A54F-4E8A-93C8-B5F63B62B920.jpeg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »howikaktus« (9. September 2018, 10:43)


howikaktus

The Inner Circle

  • »howikaktus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 20. Februar 2007

Wohnort: Basel, ehem. Magdeburg

Beruf: Gerichtsmediziner

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8. September 2018, 22:56

Mein anderes Mitbringsel aus Saint Marie war ein Diacanthaspis minuta aus Beroun. Der kleine ist nur 7 mm lang, offenbart aber unter dem Mikroskop seine ganze Schönheit. Es sind sogar Sekundärstacheln erkennbar. Und der Kleine ist gar nicht so platt, wie man es den Tchechen gerne nachsagt. Auf einer 3D-Rekonstruktion erkennt man kleine Tuberkel auf den Pleuren.
»howikaktus« hat folgende Bilder angehängt:
  • ED858778-B861-4ABC-89A9-C5E010F8C038.jpeg
  • 850A5681-4A33-4B8A-9C30-377E50D7E23B.jpeg
  • 321C0E6B-1C60-4B15-8E28-E3C374A1E891.jpeg

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 830

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. September 2018, 14:03

Hallo Holger,

da hast Du Dir aber zwei schöne Trilobiten gekauft. Die böhmischen Silur- Trilos mag ich sowieso, gerade Aulacopleura koninckii ist ja ein wirklich spannender Trilobit. Schön dass bei Deinem Exemplar auch die Augen so gut erhalten sind. Da sieht man, dass mit ein bisschen Glück die Erhaltung wirklich toll ist. Bei dem Beifang denke ich auch an Bryozoenkolonie...
Hast Du zu Deinem Diacanthaspis (Acanthalomina) auch das Negativ ? Da sitzt ja meist der größte Teil der weißen Schale bzw. "Ersatzschale" drin, und die feinen Stacheln sind da oft echt toll zu erkennen (halt als Negativform). Bei Fundort Beroun ist dann bestimmt der Stbr. Kosov gemeint ;-) Dein Exemplar ist ne Exuvie, aber das weißt Du bestimmt sowieso. Sind tolle kleine Stacheltrilos, oft sind dann auch Reste von Harpidella misera mit dabei.
Vielen Dank fürs Zeigen !

lG
Micha :112:

howikaktus

The Inner Circle

  • »howikaktus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 20. Februar 2007

Wohnort: Basel, ehem. Magdeburg

Beruf: Gerichtsmediziner

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 16. September 2018, 23:31

Hallo Micha
Das Doppel habe ich nur von der Aulacopleura. Das Auge ist auch am Negativ fotografiert.
Der Diacanthaspis ist „leider“ nur so wie gezeigt, ohne Negativ.

lG Holger